Alles aus einer Hand
Vorteile: geringere Arbeitszeit, Hand in Hand, verkürzte Planungszeit

Barrierefreies Bauen und Wohnen

Die deutsche Bevölkerung altert von beiden Enden her: der Anteil der Menschen, die das 60. Lebensjahr erreicht haben, nimmt stark zu, während das anhaltend niedrige Geburtenniveau dazu führt, das die Jahrgänge bis etwa zum 30. Lebensjahr deutlich unterpräsentiert sind.
Die Bundesrepublik Deutschland (das Altenheim Europas) hält dabei gleich 2 Rekorde:
Deutschland hat den höchsten Anteil an Rentnern und den geringsten Teil an jüngeren Menschen bzw. Geburten. (Vergleich der Bevölkerungsschichten)

Es werden bis zum Jahr 2025 bundesweit ca. 2 Mio. Wohnungen fehlen, die altersgerecht und barrierenfrei gebaut sind.
Die meisten Betroffenen bleiben in ihren gewohnten Zuhause, sie ­nehmen lieber Unbequemlichkeiten und Einschränkungen hin, als ihre gewohnte Umgebung aufzugeben und in ein betreutes Wohnen oder Alten- und Pflegeheim zu gehen.

wohnen im Alter

Barrierefreies Bauen & Wohnen beinhaltet:

  • rollstuhlgerechtes Bauen und Wohnen
  • sehbehindertengerechtes Bauen und Wohnen
  • altersgerechtes Bauen und Wohnen

Es gibt viele Punkte die erst mit zunehmenden Alter und gesundheitlicher Einschränkung zum Problem werden, z.B.:

  • zu schmale Türen, diese sollten min 90 cm breit sein
  • Fensterbrüstung zu hoch, diese sollten auf 60 cm Höhe
  • Fenstergriffe oftmals zu hoch, diese so weit wie möglich nach unten setzen oder Hilfsmittel wie z.B. Einhandgreifer benutzen (Verordnung vom Hausarzt)
  • Arbeitsplatten nicht zu hoch einbauen und unterfahrbar gestalten
  • Unterfahrbare Waschtische (Höhe: 82-85 cm), die auch in der Form den menschlichen Körper angepasst sind, verwenden
  • Schwellen sollten verhindert werden (Balkonschwellen)
  • Balkongeländer zu hoch, sollte auf 85 cm Höhe angebracht werden
  • Stufen und Treppen durch Rampen ersetzen bzw. Treppenlift und Aufzüge
  • zu kurze Geländer, diese sollten 30 cm vor der ersten Stufe beginnen
  • Wendeltreppen vermeiden und keine offenen Stufen verwenden
  • Klingelanlage/Türsprechanlage und Briefkästen in geeigneten Höhen anbringen
  • Automatische Tür und Fensteröffner verwenden
  • Fußmatten in den Boden einlassen oder niedrige Fußmatten mit Gummirand verwenden um Stolperkannten zu vermeiden
  • bei zu hohen Duschen eine bodengleiche Dusche bauen
  • Stolperstufen vermeiden und minimieren
  • Höhe aller Armaturen auf 85 cm und Armaturen mit ­eingreifbaren Hebel und Temperaturbegrenzung verwenden
  • Spültischarmaturen mit Schlauchbrause verwenden
  • Ein Unterputzsiphon oder Flachaufputzsiphon verwenden, um bei Unterfahrung eine Verbrühung zu vermeiden
  • Heizkörperventile zwischen 40-85 cm anbringen
  • Toilettendeckel/Toilettensitz auf 46-48 cm Einbauen
  • Stützklappgriffe 28 cm über
barrierefrei bauen und wohnen

Das muss nicht sein!!!

Wohn- und Lebenswünsche sind so unterschiedlich und individuell wie jeder Einzelner von uns.
Um die vorhandenen Hürden zu beseitigen, sind wir, das Bauunternehmen René Weigel aus Delbrück der richtige Ansprechpartner für Sie.
Wir sehen uns als Problemlöser für Menschen die ihr Zuhause nicht verlassen,
sich aber das tägliche Leben erleichtern möchten.
Oft hängen an der eigenen Wohnung und dem eigenen Haus viele Erinnerungen und er Weg in ein Altenheim oder betreutes Wohnen fällt schwer.

Was nur wenige wissen ist,

dass viele Umbaumaßnahmen im Altbau
mit bis zu 50% Kostenübernahme verschiedenster Träger übernommen werden.

Stellen für Anträge der Kostenübernahme:

  • Krankenkassen
  • Wohnungsämter/Wohnungsbauämter (Stadt und Kreis)
  • Rentenversicherungsträger
  • bei Unfallopfern die Versicherung des Verursachers
  • Wohnungsbaustellen
  • Sozialamt
  • Pflegeversicherung

Zusätzlich zur Kostenübernahme gibt es bei der KFW zinsgünstige Darlehn.
Gerne beraten wir Sie bei Ihrem ganz persönlichen Anliegen.
Unterlagen wie Checklisten für das barrierefreie Bauen & Wohnen sowie Informationen über Zuschüsse, Kostenübernahmen verschiedener Träger sowie zinsgünstige Darlehn bekommen sie bei uns.

Seminar